Schloss Wartenstein

 

Informationsstelle des
Naturparks Soonwald-Nahe


Lage: Hahnenbachtal bei Kirn-Kallenfels, Gemarkung Oberhausen
Öffnungszeiten der Ausstellung
Internet: www.schlosswartenstein.de

Schloss Wartenstein beherbergt die "Erlebniswelt Wald und Natur".

Geschichte

  • Um 1350 wurde die Burg, genannt Wartel, von Ritter Tilmann von Steinkallenfels erbaut, unter Lehenshoheit des Bischofs von Trier. Tilmanns Vater war ein Steinkallenfelser , die Mutter stammte von der Heinzenburg im Kellenbachtal. Kern der Burganlage war ein rechteckiger Wohnturm mit 4 Geschossen. 3 Schornsteine zeugen von einem für die damaligen Verhältnisse hohen Wohnkomfort. Reste der Burg sind noch heute hinter dem heutigen Schlossgebäude zu sehen.

  • Im 15. Jahrhundert war die Burg Ganerbenburg und zugleich Handels- bzw. Pfandobjekt kapitalkräftiger Mitglieder des geistlichen und weltlichen Adels. Mehrere Familien aus den Räumen Eifel, Pfalz, Hunsrück und Saarland hatten Anteile und Rechte an der Burg. Die Burganlage wird in dieser Zeit vermutlich zur ganzen Größe ausgebaut.

  • Im 16. Jahrhundert werden die Herren von Schwarzenberg alleinige Besitzer der Burg, noch immer unter Lehenshoheit des Bischofs von Trier. Die Schwarzenberger sind zugleich Verwalter des Amtes Wartenstein mit den Unterämtern Hennweiler und Hahnenbach. Die Reformation wird eingeführt.

  • 1583 kamen Burg und Amt Wartenstein durch Einheirat an die Familie von Warsberg. Sie sind bis heute Eigentümer des Anwesens.

  • 1688 Zerstörung während der Reunionskriege.

  • Ab 1704 ließ Lothar Friedrich von Warsberg in einem Zeitraum von etwa 20 Jahren das repräsentative Schlossgebäude errichten. Es diente vorrangig als Verwaltungssitz und nur sporadisch auch als Wohnsitz der Familie von Warsberg.
     
  • Um 1795, nach der französischen Okkupation des linksrheinischen Raumes, verlor das Amt Wartenstein seine Funktion als Verwaltungssitz. Die Familie von Warsberg verbleibt indes Eigentümer des unzerstört gebliebenen Schlosses.

  • Die Familie von Pidoll stellte über 4 Generationen den Schloss- und Forstverwalter für die Freiherren von Warsberg. Karl Rudolf von Pidoll (1892-1984) war letzter Bewohner des unterdessen baufällig gewordenen Schlosses.

  • 1994 übernahm, um dem endgültigen Verfall des Schlosses entgegenzuwirken, die Verbandsgemeinde Kirn-Land im Rahmen eines Nießbrauch- und Erbpachtvertrags das ruinöse Anwesen. In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Schloss Wartenstein begannen umfangreiche Sanierungsarbeiten zum Erhalt der kompletten Schlossanlage.

  • 2006 wurde die Erlebniswelt "Wald und Natur" Schloss Wartenstein als Informationsstelle des neu gegründeten Naturparks Soonwald-Nahe seiner Bestimmung übergeben. Mit dem Ausbau des Hauptgebäudes zu Ferienwohnungen wurde begonnen.

Quelle

Text und Bilder enstammen dem LEADER+ Projekt
Agenda-Rundwanderwegenetz Kirn-Land

Impressionen



 
 
Öffnungszeiten

Verwaltung

Montag  und Dienstag
08:00 Uhr - 12:30 Uhr und
14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Mittwoch
08:00 Uhr - 12:30 Uhr
nachmittags geschlossen

Donnerstag
08:00 Uhr - 12:30 Uhr und
14:00 Uhr - 18:00 Uhr

Freitag
08:00 Uhr - 12:30 Uhr
nachmittags geschlossen

Bürgerbüro

Montag und Dienstag
07:30 Uhr - 17:00 Uhr

Mittwoch
07:30 Uhr - 12:30 Uhr
nachmittags geschlossen

Donnerstag
07:30 Uhr - 18:00 Uhr

Freitag
07:30 Uhr - 12:30 Uhr
nachmittags geschlossen

Kontakt

Verbandsgemeindeverwaltung
Kirn-Land


Bahnhofstraße 31
55606 Kirn


Telefon: 06752/138-0
Telefax: 06752/138-62
E-Mail:
verwaltung@kirn-land.de
Internet: www.kirn-land.de
RLP-Direkt
rlpdirekt